Was uns am Herzen liegt

Wir sehen es heute als wichtige Aufgabe, uns den Menschen zuzuwenden.

Wir wollen in tätiger Nächstenliebe, öffentlichen Stellungnahmen

und gottesdienstlicher Feier

  • offen und einladend auf Menschen zugehen und so vermitteln, wie wir unseren Glauben leben
  • uns den Nöten unserer Zeit stellen, nach den Ursachen fragen und an Veränderungen arbeiten
  • Menschen ermutigen, der zunehmenden Vereinzelung entgegen zu wirken
  • dem Verlust prägender christlicher Werte begegnen
  • als Mitglieder unserer Gemeinschaft erkennbar sein, wo auch immer wir tätig sind.

Unser gemeinsames Bestreben haben wir in einer Lebensordnung formuliert.

Heute

Unsere Lebensordnung

„Liebe, die mich trägt,
Vergebung, die mich heilt,
Zuspruch, der mich aufrichtet,
Gemeinschaft, die mich stärkt,
Verheißung, der ich traue,
Anspruch, der mich fordert.“

Dieses Projekt unterstützen wir:

EKD Ratsvorsitzender: "... man lässt Menschen nicht ertrinken!"

Wir unterstützen finanziell und als Bündnispartner deshalb United4Rescue mit ihrem Seenot-Rettungsschiff "Sea-Watch 4".

In unserer Lebensordnung steht zu Beginn:
Was ihr getan habt an einem unter diesen meinen geringsten Schwestern und Brüdern, das habt ihr mir getan. ... das muss nicht ergänzt werden.

immer jeden Freitag 12 Uhr

Diakonische Wochenschlussandacht
in der Kapelle des Martinshofes


jede/r ist herzlich eingeladen
(15 Minuten)!

Füreinander da sein

Zeit für geistliche Einkehr
Wir sind alle sozial engagiert, das fordert uns immer wieder neu. In der rasenden Zeit tut es gut, eine „Tankstelle“ geistlicher Kraft zu haben.